St. Veits Reliquiar
  

x

   

 

 

Startseite
Gottesdienste
Aktuelles
Mitarbeiter
Kirchliche Dienste
Pfarrbrief
Geschichte
Kindertagesstätten
Gruppen und Verbände
Kirchenkonzerte
Kirchenverwaltung
Pfarrgemeinderat
Fördervereine
Links
Kontakte
Impressum
 

 

Aktuelle Berichte - Bilderarchiv 2012

 
 

Weihnachtsmusical in Rauenzell

mehr...

Krippenspiel der Kinder in Elbersroth am Heilig Abend

Krippenlegung bei der Christmette

In diesem Jahr wurde in der Christmette in Herrieden bei der feierlichen Krippenlegung das Jesuskind von unserem Gast aus Rom, dem Theologiestudenten Aloysious Bbosa, während des Evangeliums in die Krippe gelegt.

Sternsinger in der Bayerischen Staatskanzlei

mehr...

Krippenspiel bei der Kinderchristmette



Wie jedes Jahr gab es bei der Kinderchristmette in der Stiftsbasilika unter der Leitung von Ludwig Bengel ein Krippenspiel. Mit viel Freude und Begeisterung stellten Schüler aus den Klassen 3b/3c der Grundschule Herrieden das Weihnachtsgeschehen dar.

Krippenspiel der Kinderkirche an Heilig Abend

21 drei- bis achtjährige Kinder spielten beim Krippenspiel der Kinderkirche die Hirten, Engel und Sternchen und natürlich Maria und Josef.

mehr...

Basilikabläser beim Konzert in Burgbernheim

Mit "Joy to the World" bedanken sich die Basilikabläser Herrieden für den guten Besuch beim ihrem ersten Adventskonzert in der Stiftsbasilika mit dem Kirchenchor St. Johannis aus Burgbernheim. Auch das 2. Konzert in Burgbernheim war ein voller Erfolg für beide Musikgruppen, deren Akteure spontan ihren Willen für weitere gemeinsame Auftritte bekundeten.

Frautragen im Advent

Lukas trägt die Marienfigur ins nächste Haus. Dort wird sie schon erwartet. Gäste sind da. Kerzen brennen. Es wird gemeinsam gebetet und gesungen, danach auch noch miteinander gegessen und gespielt.
Seit dem 1. Adventssonntag ist unsere Frautragen-Maria unterwegs durch die Pfarrei. In vielen privaten Häusern, in Einrichtungen wie dem Kindergarten St. Vitus und dem Marienheim und bei verschiedenen Gruppen (Abendlob, Taizé-Gebet, Frauenrunde) hat sie Station gemacht. Menschen haben Maria aufgenommen, mit ihr Jesus in ihre Mitte geholt und so erfahren, was Advent bedeutet: Jesus sucht offene Herzen, er will heute bei uns ankommen. 
Beim Familiengottesdienst am 4. Advent wird das Frautragen für dieses Jahr beendet.

Puer natus in Bethlehem

Adventskonzert der Basilikabläser mit dem Kirchenchor 
St. Johannis, Burgbernheim

 

Adventssingen mit Chören der Sängergruppe Leutershausen in der Pfarrkirche Neunstetten begeisterte.

mehr...

Gesangverein und Jugend gestalteten Adventsnachmittag 
in Elbersroth

mehr...

Adventsfeier beim Seniorentreff

Zur Adventsfeier im vollbesetzten großen Pfarrsaal, zu der schon traditionell Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Herrieden die Besucher mit musikalischen Beiträgen auf die Adventszeit einstimmten, konnte das Team des Seniorentreffs neben Stadtpfarrer Peter Wenzel und Gemeindereferentin Christiane Hermann auch 2. Bürgermeister Manfred Niederauer und Rektorin Ingeborg Fröba begrüßen.

Fast 70 Kinder der Grund- und Mittelschule Herrieden unter der Leitung von Ricarda Rabenstein gaben der Feier mit Lied- und Textbeiträgen einen besinnlichen Rahmen.  

Kränze binden für Basar

Viele Helferinnen kommen jedes Jahr zusammen, wenn es im Pfarrheim darum geht, für einen großen Adventsbasar Kränze zu binden. 

Tipps werden weitergegeben, wie man den ein oder anderen Kranz noch verschönern kann, und man freut sich gemeinsam an den vielen Kränzen die am Ende des Nachmittags zusammengekommen sind und reisenden Absatz fanden auf dem Kathreinsmarkt!

Flurkreuz bei Winn beschädigt

Vor kurzem wurde das Flurkreuz bei Winn von bisher unbekannten Personen mit Farbe übergossen und verunreinigt.

Die Polizei wurde über den Vorfall informiert. Traurig  ist dies zum einen, weil das Kreuz das wichtigste Symbol des Christentum ist und zum anderen wurde dieses religiöse Denkmal in den letzten Jahren von Einwohnern des Herrieder Stadtteils Winn und von Mitgliedern der Marianischen Männerkongregation aufwendig und liebevoll restauriert. Nach der Schändung der Martinskirche im Frühjahr ist dies bereits der zweite Fall vom religiösen Vandalismus in diesem Jahr in Herrieden.

Adventsnachmittag für Senioren in Rauenzell 

mehr...

Hoher Besuch beim Pfarrgemeinderat in Neunstetten



Am Nikolausabend tagte der Neunstetter Pfarrgemeinderat. Zur Überraschung der Anwesenden klopfte Bischof Nikolaus und der Krampus an die Türe. Die Arbeit des Pfarrgemeinderates lobte der heilige Mann. Nachdem er dem Stadtpfarrer die Leviten gelesen hatte, sparte er aber dann auch bei ihm nicht mit einigen lobenden Worten.

Hohe Geistlichkeit in Herrieden

Ein auch für die katholische Enklave im mehrheitlich protestantischen Mittelfranken nicht ganz alltägliches Aufgebot an hohen Würdenträgern der katholischen Kirche weilte jetzt zu einem Dankgottesdienst in der Altmühlstadt. Dieser wurde anlässlich des 75. Geburtstages der Unternehmersgattin Stilla Schüller abgehalten. Neben dem Hauptzelebranten des Gottesdienstes, Erzbischof Zygmunt Zimowski aus Rom waren unter anderem Erzbischof Simon Ntamwana aus Burundi, Bischof ermeritus Walter Mixa - früher als Bischof von Eichstätt auch für Herrieden zuständig - und Erzbischof Mieczyslaw Mokrzycki aus der Ukraine erschienen. Der Festgottesdienst wurde zusammen mit Stadtpfarrer Peter Wenzel, weiteren Geistlichen und den Basilikabläsern zelebriert, zahlreiche Gottesdienstbesucher hatten sich dazu in der Stiftsbasilika eingefunden.

Das Neunstetter Bläser-Ensemble feiert sein 5-jähriges Jubiläum

Das Neunstetter Bläser-Ensemble musiziert nun schon seit fünf Jahren in Neunstetten und Umgebung. Die Gruppe besteht aus 10 Bläsern unter Leitung von Martin Trottler und ist fester Bestandteil des kirchenmusikalischen Lebens in Neunstetten geworden. Die Mitgestaltung von Erntedankgottesdiensten, Erstkommunionfeiern, Andachten und dem jährlich stattfindenden ökumenischen Gottesdienst gehören zu ihrem Repertoire. Auch das 350 jährige Jubiläum der Marianischen Männerkongregation in Herrieden und der letzte Neujahrsempfang des Pfarrverbandes Herrieden in Neunstetten wurden von ihnen musikalisch umrahmt. Dieses Engagement der zum Teil jungen Musiker in der Pfarrei verdient große Anerkennung und wird von der Gemeinde sehr geschätzt.
Die Geburtsstunde war nach einigen Proben die Mitgestaltung des Jahresschlussgottesdienst 2008. Damals hatten sich auf Initiative von Martin Trottler fünf Bläser zusammengefunden und damit war das Neunstetter Bläser-Ensemble gegründet. Beim diesjährigen Jahresschluss-gottesdienst können die Musiker auf fünf klangvolle und erfolgreiche Jahre zurückblicken.



Von links nach rechts: Jürgen Goth, Martin Trottler, Heino Spingler, Michael Trottler, Margot Brumberger, Johannes Binder, Gabi Berner,
Vorne: Franz Binder
Auf dem Bild fehlen: Stephan Bayer, Klaus Peschke

Hohe Auszeichnung für Stilla und Otto Schüller

Für jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in der katholischen Kirche, sowohl in der Diözese Eichstätt als auch in der Pfarrei Herrieden, hat Bischof Gregor Maria Hanke OSB dem Unternehmerehepaar Stilla und Otto Schüller die goldene Bistumsplakette überreicht.

Die höchste Auszeichnung für ehrenamtliches kirchliches Engagement wurde von Bischof Gregor Maria Hanke anläßlich des 75. Geburtstages von Stilla Schüller übergeben.

Seltenes Jubiläum im Kindergarten St. Vitus

In diesem Jahr konnte Frau Gerlinde Jechnerer vom katholischen Kindergarten Sankt Vitus in Herrieden ein seltenes Jubiläum begehen. Seit 40 Jahre ist sie nun als Kindergärtnerin in Herrieden beschäftigt und hat in dieser Zeit viele Hunderte von Kindern betreut. Mittlerweile hat sie auch schon die Kinder von den  Kindern der ersten Stunde unter ihrer fürsorglichen Obhut. 

Stadtpfarrer Peter Wenzel und der Kindergartenbeauftragte der Pfarrei, Herr Norbert Brumberger, dankten ihr für die überaus engagierte und leidenschaftliche Arbeit zum Wohle der ihr anvertrauten Kindern in den zurückliegenden vier Jahrzehnten.

Altes Flurkreuz renoviert

Im Herrieder Ortsteil Roth hat die Marianische Männerkongregation wieder ein Flurkreuz saniert. Da es in einem sehr schlechten Zustand war, musste in aufwendiger Arbeit  die Steinfassung und das gußeiserne Kreuz saniert und ausgebessert werden. Zugleich wurde die unmittelbare Umfassung neu gepflastert. 

In vielen ehrenamtlichen Stunden wurden die Arbeiten von Präfekt Albert Feuchter (rechts im Bild) und Herbert Fischer (links) ausgeführt. Im Frühjahr wird das religiöse Flurdenkmal in einer Feierstunde den kirchlichen Segen erhalten.

Stiftsbasilika-Konzert in der Friedhofskirche Sankt Martin 
hat tiefen Eindruck hinterlassen

mehr...

Neues Friedhofskreuz für Neunstetten

Nach der Sonntagsmesse konnte Stadtpfarrer Peter Wenzel das neu restaurierte Friedhofskreuz auf dem Neunstetter Friedhof segnen.
Die beiden alten Kreuzbalken waren witterungsbedingt in einem sehr schlechten Zustand, deshalb hat sich der Metallbauer Richard Weiglmeier angeboten, diese durch neue massive Eichenholzbalken zu ersetzen und das Kreuz durch ein handgehämmertes Titanzink- und Edelstahldach zu schützen. Alle Materialien stellte er kostenlos zur Verfügung. Viele Helfer waren notwendig, damit das fünf Meter hohe Kreuz und der lebensgroße Christuscorpus ab- und aufgebaut werden konnten. Der Hohenberger Künstler Martin Kiss hat die Christusfigur ehrenamtlich neu gesichert und farblich gefasst. Stadtpfarrer Peter Wenzel dankte auch im Namen der Neunstetter Kirchenverwaltung für dieses aufwendige und handwerklich hervorragende Arbeit.

"Fast-20-Jahre-Jubiläum" von CHORISMA

Zum Jubiläumskonzert hatte CHORISMA in die Rauenzeller Pfarrkirche eingeladen - und sehr viele Gäste sind der Einladung gerne gefolgt.

mehr...

Komm mit Abraham und Sara auf Abenteuerreise

Kinderbibeltag 2012

Eine stattliche Anzahl von 60 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hörten am 13. Oktober den Ruf Gottes an Abraham: "Zieh weg aus deinem Land in das Land, das ich dir zeigen werde!" 

mehr...

Kinderkirche am Erntedankfest

 

 

Rote Äpfel, gelbe Birnen, braune Kartoffeln, grünen Lauch und vieles mehr brachten die Kinder mit zur Kinderkirche am Erntedankfest.

Für die Erde, die uns ihre Früchte schenkt, wurde eine kostbare Mitte gestaltet. Dann konnten die Kinder ihre Früchte, die Kaplan Michael Harrer zuvor in der Stiftsbasilika gesegnet hatte, nach Farben geordnet zur Erde legen. Mit dem Liedruf "Alle guten Gaben, alles, was wir haben, kommt o Gott von dir, wir danken dir dafür" wurde den Kindern deutlich: Gott ist der, der für uns sorgt, der uns die Gaben der Erde schenkt und alles, was wir zum Leben brauchen.

 

 

Nach der Kinderkirche wurden Äpfel und Brot geteilt und gegessen. Manche Kinder nahmen ihre Frucht wieder mit nach Hause, um sie daheim zu teilen, andere legten sie zum Erntedankaltar in der Stiftsbasilika.

Wallfahrt zum Heiligen Berg der Franken

In diesem Jahr unternahm die Marianische Männerkongregation Herrieden unter Leitung des Präfekten eine Wallfahrt zum Kreuzberg in die Rhön.

mehr...

Benefizschafkopfen bringt über 1300 Euro

Beim ersten Benefizschafkopfturnier des Pfarrverbands Herrieden kamen jetzt 1302,52 Euro für ein Partnerschaftsprojekt der Diözese Eichstätt in Bugendana im ostafrikanischen Burundi zusammen. 72 Schafkopfer hatten sich dazu auf Einladung von Kaplan Michael Harrer im Pfarrheim getroffen (unser Bild). Die Herrieder Firmen hatten zahlreiche Preise gestiftet. Viele Spieler spendeten jedoch ihren Gewinn dem Projekt und amüsierten sich beim Kartenspiel, einer deftigen Brotzeit und einem Bier der Mallersdorfer Schwestern. Thomas Pfahler konnte sich nach 70 Partien als Gewinner des Hauptpreises freuen. Bis 2014 soll auf dem Gelände der Kirche in Bugendana ein Gemeindezentrum mit Kirche, Häusern für Ordensleute, Schulräumen und Gesundheitseinrichtungen entstehen. Die Diözese Eichstätt unterstützt das Projekt, das vom ehemaligen Diözesanbaumeister Karl Frey geplant wurde. Seit Mitte der 1970er Jahre besteht eine Partnerschaft zwischen der bayerischen Diözese und der katholischen Kirche in Burundi, das laut Welthunger-Index zu den ärmsten Ländern der Welt gehört. 

Foto: Benno Goth

Deocar-Sternwallfahrt des Pfarrverbandes

Auch in diesem Jahr fand wieder die Sternwallfahrt des Pfarrverbandes zum Grab
 des Heiligen Deocar in die Herrieder Stiftsbasilika statt. In diesem Jahr wurde
von vier verschiedenen Orten aus die Wallfahrt gestartet.

mehr...

Marterl nach Sanierung eingeweiht

Im Rauenzeller Staatsforst wurde jetzt am Neuseser Bibelweg ein Marienbildstock nach umfangreicher Sanierung wieder eingeweiht. Verantwortlich für die Instandsetzung war die Marianische Männerkongregation Herrieden (MMC), es ist bereits das 13. Flurdenkmal, dass der Verein saniert hat.

mehr ...

Fränkisch-katholische Glocke läutet nun für evangelische
Christen in Nordtansania

mehr ...

Innenminister Joachim Herrmann besichtigt Stiftsbasilika

In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Tourismusverbandes Franken befuhr der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann per Rad mit Begleitern aus Tourismusbranche ein Teilstück des Tauber-Altmühlradweges von Colmberg bis Gunzenhausen. Dabei machte er auch in Herrieden Station und besuchte die Stiftsbasilika. 

Kaplan Michael Harrer begrüßte den Gast und Kirchenpfleger Eder erläuterte die Geschichte des Gotteshauses, schilderte dessen umfassende Restaurierung und trug dem Minister auch die bestehende Problematik wegen der immensen Rückforderungen der Regierung von Mittelfranken aus Leistungen der subsidiären Baupflicht vor.

Überraschungsfahrt für Ministrantenleiter

Zu einer "Fahrt ins Blaue" waren die Ministrantenleiter der Pfarrei Herrieden von den beiden Kaplänen Michael Harrer und Sebastian Stanclik eingeladen worden.
Die erste Überraschung wartete dabei schon im Mesnerhof: Zwei 45 Jahre alte Mercedes - Oldtimer von der Familie Deininger standen dort für die Fahrt bereit! Mit "zeitgemäßer Musik" aus den 60er Jahren ging es zunächst nach Dietenhofen und später dann zu den historischen Münsterkirchen von Heilsbronn und Wolframs-Eschenbach. Ein Fahrerlebnis der ganz besonderen Art, das sicher allen Mitfahrern lange im Gedächtnis bleiben wird.

Ministranten - Zeltlager 2012

Ganz hoch im Norden Europas waren die Ministranten mit ihrem diesjährigen Zeltlager angesiedelt - zumindest, was das Thema anging:
Vier Tage lang beschäftigten sich die etwa 30 Teilnehmer mit den Wikingern.
So wurden echte Wikingerhelme und natürlich Wikingerflöße gebaut, eine Olympiade mit Wikingerdisziplinen durchgeführt - und in den Pausen immer wieder "Wikingerschach" gespielt. Das Gelände am Jugendzeltplatz Wörnitz gab dazu wiederum eine wunderbare Kulisse ab. Da auch das Wetter mitspielte, konnte alles wie geplant stattfinden - sei es nun die eine oder andere Wasserschlacht, Schnitzeljagden, das große "Jahrmarkt - Geländespiel" oder auch mancher Abend am Lagerfeuer. Auch der Gottesdienst konnte im Freien gefeiert werden und alle gestalteten mit, bei Lieder, Fürbitten oder auch beim Aufbau des Altars.
Zum Schluss des Lagers dankte Kaplan Michael Harrer in besonderer Weise auch den Ministrantenleitern, die das Zeltlager wieder mit vorbereitet und durchgeführt hatten.
Zum ersten Mal waren in diesem Jahr nicht nur die Ministranten aus der Pfarrei Herrieden, sondern auch aus den anderen Pfarreien des Pfarrverbandes zum Zeltlager eingeladen.

Fahrradwallfahrt nach Ellwangen

Zu unserer lieben Frau vom Schönenberg in Ellwangen machten sich 24 Fahrradwallfahrer aus dem ganzen Pfarrverband am 24. August auf den Weg. Der Weg führte über Willburgstetten, wo die Kreuzkapelle besucht und Rast gemacht wurde. Am Abend erreichte man nach etwa 60 Kilometern das Ziel, die Wallfahrtskirche mit dem Gnadenbild auf dem Schöneberg. Die Wallfahrer, zwischen 9 und 75 Jahre alt, feierten am nächsten Morgen mit ihrem Kaplan Michael Harrer den Gottesdienst, bevor es dann über Segringen zurück nach Hause in den Pfarrverband Herrieden ging. Auch im nächsten Jahr wollen die Fahrradbegeisterten eine Fahrt unternehmen.

Wieder Verstärkung für die Rauenzeller Ministrantengruppe

Gleich zehn neue Ministranten konnte Kaplan Michael Harrer Ende Juli in die Schar der Rauenzeller Minis aufnehmen. Alle diesjährigen Erstkommunionkinder und zusätzlich eine Viertklässlerin hatten sich bereit erklärt, diesen schönen Dienst am Altar auszuüben. 
Die Pfarrgemeinde begrüßt diesen enormen Zuwachs und wünscht den "Neuen" viel Freude an ihrem Tun - zumal vier bisherige Minis aus der Truppe ausgeschieden sind.

Das Foto zeigt die "Neuen" nach ihrem ersten Sonntagsgottesdienst zusammen mit Kaplan Michael Harrer.

Kräuterweihe am Pfarrer-Heumann-Brunnen und 25-jähriges Jubiläum des Benediktinerpaters Maurus in Elbersroth

mehr....

"Volles Haus" beim 1. Pfarrfrühschoppen in der 
Rauenzeller Pfarrscheune.

mehr...

FirmungPlus Finale 2011/2012

Zwölf Monate lang haben sich Firmlinge des Jahres 2011 regelmäßig zu verschiedenen Aktionen getroffen - nun beendeten sie das erste FirmungPlus-Jahr mit einem großen Finale am Heuberger Weiher, wo sie für zwei Tage das dortige Pfadfinderlager besuchten. Die Teilnahme an einem großen Geländespiel, das Erlernen von Pfadfindertechniken, Kochen am offenen Feuer und ein nächtlicher Gottesdienst mit Kaplan Sebastian Stanclik standen auf dem Programm.
Und am Ende war vor allem eines klar: Im kommenden Schuljahr wird Gemeindereferentin Christiane Herrmann das FirmungPlus-Programm auf jeden Fall weiterführen - hoffentlich mit noch mehr Teilnehmern von den in diesem Jahr gefirmten Jugendlichen!

mehr...

Fahrzeugsegnung auf dem Herrieder Festplatz

Rechtzeitig vor den Sommerferien fand in Herrieden wieder eine Fahrzeugsegnung statt.
Gesegnet wurden auf dem Festplatz auf der Altmühlinsel die verschiedensten Fahrzeugtypen, neben Autos und Traktoren auch Roller und Fahrräder.

Viele Gläubige hatten dazu eigens ihre Fahrzeuge und Fahrräder mit Blumen geschmückt. Organisiert wurde die Fahrzeugsegnung von der Herrieder Stützpunktfeuerwehr unter Leitung von Kommandant Gerhard Roch. Auch die Löschfahrzeuge der anderen Ortsteilfeuerwehren wurden gesegnet. Stadtpfarrer Peter Wenzel stellte alle Fahrzeuge unter den Segen Gottes und vertraute die Fahrerinnen und Fahrer der Fürsprache des Heiligen Florian, des Patrons der Feuerwehr und des Heiligen Christophorus, des Patrons der Reisenden an.

Neue Ministranten aufgenommen

Im Rahmen des Festgottesdienstes anlässlich des Patroziniums Sankt Jakobus in Elbersroth nahm Kaplan Michael Harrer drei neue Ministranten für ihren Dienst am Altar auf. Als äußeres Zeichen hängte er ihnen das Kreuz um, das zeige, wie Harrer betonte, „dass ihr Gott dem Herrn dient“. Somit ist die Zahl der Elbersrother „Minis“ jetzt auf 23 angewachsen. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde im Pfarrgarten das Pfarrfest gefeiert, bei dem die Ortsvereine viele Attraktionen, unter anderem eine lustige Rallye mit den Mannschaften Ministranten, Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat und Geistlichkeit geboten hatten. Der Erlös aus den Spielen sowie aus dem Essens- und Getränkeverkauf ist für die beiden Elbersrother Missionare Pater Bernhard Hanke in Brasilien und Bruder Michael Dietrich, der in Uganda tätig ist, bestimmt. 

Bilder vom Pfarrfest

Afrikanischer Pfarrpraktikant in Herrieden

Aloysious Jonathan Bbosa

Im Pfarrverband Herrieden macht seit kurzer Zeit ein junger Theologiestudent aus Rom sein Pfarrpraktikum. Aloysious Jonathan Bbosa stammt aus der Diözsese Masaka in Uganda und studierte dort Philosophie, seit zwei Jahren ist er Student der Theologie an der päpstlichen Universität Urbaniana in Rom. Zusätzlich wird er im Auftrag der vatikanischen Missionskongregation einen Deutschsprachkurs am Goetheinstitut belegen.
Aloysious Bbosa möchte in Herrieden am Leben einer deutschen Pfarrei teilnehmen, die Kultur und Sprache kennen lernen. Stadtpfarrer Peter Wenzel hat sich sehr über die Ankunft des römischen Theologiestudenten gefreut. "Er ist eine Bereicherung für uns Priester im Pfarrhaus, durch ihn können die Menschen im Pfarrverband Einblicke in die afrikanische Spiritualität und Kultur gewinnen", so Wenzel.
In den Monaten hier in Herrieden wird Aloysious Bbosa unter anderem in die musikalische Mitgestaltung der Liturgie und sich in die Ministrantenarbeit einbringen.
Der junge Student ist sehr erfreut über die gastfreundschaftliche Aufnahme in Herrieden. "Die Menschen sprechen mich auf der Straße an und grüßen mich so freundlich, ich fühle mich wirklich wohl hier in Herrieden", so Bbosa.

Jesus Friends sorgen seit zehn Jahren für die musikalische Gestaltung bei Gottesdiensten

Anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens gestalteten die „Jesus Friends“ den Gottesdienst in Elbersroth in voller Besetzung mit und überraschten anschließend die Besucher mit einer kleinen Auswahl aus ihrem reichen Repertoire. Bei diesem Auftritt wirkten Bernhard Öhl als Leiter der Gruppe sowie Marion Trottler, Ralf Bogensperger, Christoph Nenning, Regina Schrembs und Simon Hufnagel (im Bild von links) mit. 
Im Jahre 2002 hatte sich die kirchliche Musikgruppe anlässlich der Aktion des Katholischen Jugendsekretariats Herrieden „Besser stark als halbstark“ gebildet. Ihr Repertoire reicht von Anbetungsliedern bis hin zu bekannten rockigen Stücken mit teilweise selbstverfassten Texten. Die Jesus Friends sorgen für die musikalische Gestaltung bei Familiengottesdiensten, Hochzeiten, Erstkommunionfeiern und bei Lobpreisabenden im gesamten Pfarrverband Herrieden und auch darüber hinaus. Kaplan Michael Harrer sprach der beliebten Musikgruppe jetzt namens aller Pfarreiangehörigen für die vielen Stunden, die sie bei den unzähligen Proben und Auftritten geleistet hätten, ein herzliches Vergelt`s Gott aus. Als Dekanats-Jugendpfarrer hoffe er, wie Harrer betonte, auf eine weitere gute Mitarbeit.

Langjährige Gruppenstundenleiterinnen geehrt.

Beim Jugendgottesdienst in Neunstetten wurden die beiden Gruppenleiterinnen Andrea Geuder für 24 Jahre und Christine Bullin für 7 Jahre geehrt. Gemeindereferentin Christiane Herrmann überreichte den beiden jeweils eine Dankurkunde und ein kleines Büchlein. 
Der Jugendgottesdienst wurde gestaltet von den Neunstetter Jugendlichen und musikalisch begleitet von Bernhard Öhl und Robert Herrmann. In seiner Predigt ging Kaplan Sebastian Stanclik auf das "wie?, wo? und warum?" wir beten ein. Im Anschluß an den Gottesdienst traf man sich noch in lustiger, gemütlicher Runde im Pfarrheim, um sich zu stärken und gemeinsam zu singen.  

Ehrung für langjährigen Kantor August Herrmann

Anlässlich des Rauenzeller Pfarrfestes wurde August Herrmann mit einer besonderen Ehrung überrascht: Seit 64 Jahren begleitet er in seiner Funktion als Kantor die Priester bei den Beerdigungen und seit nunmehr 35 Jahren ist er verantwortlicher Kantor bei den Bittgängen zu Christi Himmelfahrt und bei Fronleichnamsprozessionen. Diese Treue zur Pfarrei wurde nun durch Stadtpfarrer Peter Wenzel, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Elisabeth Vogl und Kirchenpfleger Thomas Bernhard mit einer Ehrung im Kreise der Pfarrfestbesucher wertgeschätzt. Mit einer Urkunde sowie einer Wanduhr mit dem Motiv der Rauenzeller Pfarrkirche und einem guten Tropfen bedankte sich die Pfarrei unter großem Applaus bei August Herrmann. Verbunden damit ist der Wunsch, dass er noch lange Jahre für diesen wichtigen Dienst in seiner Heimatpfarrei zur Verfügung stehen möge.



Kirchenpfleger Thomas Bernhard, Pfarrer Wenzel und PGR-Vorsitzende Elisabeth Vogl gratulieren dem Kantor August Herrmann.

Weitere Impressionen vom Pfarrfest

20 Jahre Kindergarten St. Salvator

Auf 20 Jahre konnte am 17.Juni 2012 der Kindergarten St. Salvator in Rauenzell zurückblicken. Ein Festgottesdienst mit den Kindern und Pfarrer i. R.  Konrad Herrmann eröffneten einen bunten Tag für die Kinder, Eltern und die ganze Pfarrgemeinde. 

Am Nachmittag gab es neben einer großen Tombola, einem Zauberer, u. v. m. noch einen Auftritt der Kinder, wo sie das Lied der Vogelhochzeit bildlich darstellten. Das ganze Kindergartenteam hatte mit den Eltern und den Kindern ein buntes Programm auf die Beine gestellt und viele kamen zu diesem Fest auf das Kindergartengelände.

Benefizkonzert der Basilikabläser in Rauenzell

 

mehr...

Firmung in Herrieden



"Spirit and power - vom Geist beflügelt" unter diesem Thema haben sich in den vergangenen Monaten 57 Jugendliche des Pfarrverbands Herrieden auf ihren Tag der Firmung vorbereitet. Abt Wolfgang M. Hagl kam deshalb extra aus Metten und wurde von Pfarrer Peter Wenzel und den Firmlingen begrüßt. Bei der Spendung des Sakraments legte  der Abt einem jeden einzelnen die Hände aus, salbte ihn mit Chrisam und sprach: "Sei besiegelt mit der Gabe Gottes, den Heiligen Geist!" Die Firmung ist nicht nur ein Fest für unsere Firmlinge sondern auch für alle Eltern, Paten und für den ganzen Pfarrverband. Stadtpfarrer Peter Wenzel dankte dem Kaplan Michael Harrer und der Gemeindereferentin Christiane Herrmann, die für die Firmvorbereitung verantwortlich waren und allen Eltern, die sich in den letzten Wochen und Monaten in den Dienst haben nehmen lassen.

mehr...

Herz-Jesu-Bruderschaftsfest in Elbersroth

mehr...

Jugendliche bereiten sich auf die Firmung vor!
Zelten am Bastenauer Weiher in Wörnitz

mehr...

FirmungPlus-Overnight in Schlüchtern

mehr Bilder...

Firmlinge legen Blumenteppich



In einigen unserer Pfarreien haben sich unsere Firmlinge die Mühe gemacht und einen Blumenteppich zum Fronleichnamsfest gelegt, wie etwa hier bei den Firmlinge von Herrieden. Auch wenn es doch einige Mühe machte, war es umso schöner das Endergebnis zu betrachten.

mehr Bilder...

Rauenzeller Blumenteppiche 2012

mehr...

Roller- und Motorradwallfahrt der Herrieder Männerkongregation

Die Roller- und Motorradwalfahrt der Herrieder Männerkongregation unter Leitung von Präfekt Albert Feuchter ist mittlerweile schon zur Tradition geworden. In diesem Jahr war das Ziel der Sodalen und einiger Ehefrauen die Wallfahrtskirche auf den Schönenberg bei Ellwangen. Eine kurze Pause wurde bei dem bekannten Friedhof in Segringen eingelegt. Stadtpfarrer Peter Wenzel erläuterte den Sinn und die Bedeutung dieses aus lauter gleichen schwarzen Holzkreuzen bestehenden Friedhofes, sowie die herrliche evangelische Vinzenzkirche. 

Danach ging es weiter auf den Schönenberg, nach einer Führung durch die Kirche und die Besichtigung der Krippe, die unter anderem mit Figuren vom Künstlerpriester Sieger Köder ausgestattet ist, wurde vor dem Gnadenbild eine Marienandacht gehalten. Anschließend wurde das Schloßmuseum besichtigt, bevor sich alle bei einer Brotzeit vor der Heimfahrt stärkten.

Pavillon im Rauenzeller Pfarrgarten  aus dem 
Dornröschenschlaf geholt

mehr...

Maiandacht in Hohenberg



Bei schönen Wetter lud die Marianische Männerkongregation und die Kolpingsfamilie in diesem Jahr zur Maiandacht nach Hohenberg ein. Herbert Fischer von der MMC konnte hierzu an der Kreuzkapelle viele Gläubige begrüßen. Stadtpfarrer Peter hielt die Andacht, die einige Hohenberger Frauen mit Marienliedern an den Veehharfen musikalisch begleiteten.

Maiandacht im Pfarrgarten

mehr...

MMC - Ausflug nach Sappenfeld

mehr...

Pfarrausflug Rauenzell

Die Heimat von Kaplan Michael Harrer war in diesem Jahr das Ziel des Ausflugs der Pfarrei Rauenzell zu dem die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Elisabeth Vogl am 19. Mai 2012 eingeladen hatte. Das Erste Ziel war die ehemalige Wallfahrtskirche in Erlingshofen im Anlautertal. Etliche Verbindungen, das gleiche Patrozinium "Mariä Heimsuchung", der verstorbene Pfarrer Anton Christ, oder auch einige Verwandte wurden schnell gefunden, und so war der Gottesdienst in der Wallfahrtskirche ein guter Beginn für die über 50 Teilnehmer. Danach ging es nach Sornhüll ins Gasthaus zum Schwan, aus dem der Kaplan stammt. Verschiedene Gerichte wurden von der Familie Harrer serviert und anschließend besuchte die Gruppe die kleine Filialkirche St. Margareta. Am Nachmittag stand dann der Besuch des Jura-Bauernhofmuseums in Hofstetten auf dem Programm, bevor eine Fahrt auf dem Main-Donau-Kanal zwischen Berching und Beilngries für viele noch einen wunderschönen Abschluss bot.

Flurprozession an Christi Himmelfahrt



mehr...

Pilgerfahrt nach Lourdes

Eine Gruppe aus dem Pfarrverband Herrieden pilgerte nach Lourdes. Die geistliche Leitung hatte Stadtpfarrer Peter Wenzel. Die vorbereitende Organsiation übernahm Pfarrsekretär Josef Wahler. Vor Ort wurden die Pilger von Gräfin Maria von Clary, Mitglied des Malteserordens und Freifrau Renate von Franckenstein, die dem deutschen Ritterorden angehört, betreut. Zur gleichen Zeit fand auch die Internationale Soldatenwallfahrt mit Tausenden von Soldaten aus über 40 Ländern statt. Auf dem Wallfahrtsprogramm der Herrieder Gruppe standen unter anderem die Teilnahme an der Eucharistischen Prozession und an der großen nächtlichen Lichterprozession mit vielen Kranken. Mit Pilgern aus vielen anderen Ländern wurde zusammen mit Kardinal Walter Kasper und anderen Bischöfen und Priestern eine Heilige Messe in mehreren Sprachen gefeiert. Mit den deutschsprachigen Wallfahrern feierte der österreichische Militärbischof einen Gottesdienst an der Lourdesgrotte. Manche Pilger nahmen ein Bad in der heiligen Lourdesquelle. Auch unternahm die Gruppe Ausflüge an den Atlantik und in die Pyrenäen. 
Mit vielen guten Eindrücken konnten alle nach Hause zurückkehren.

Das Bild zeigt die Herrieder Gruppe vor der Rosenkranzbasilika in Lourdes

Senioren in Abenberg und am Brombachsee

Unter der Regie des bewährten Führungsduo Walli Christ und Julie Bayer startete ein bis auf den letzten Platz besetzter Bus mit den Besuchern des Seniorentreffs Herrieden zu einem Ausflug nach Abenberg mit einem Abstecher zur Brotzeit an den Brombachsee. 

"Mit im Gepäck" waren auch Studiendirektor i.R. Konrad Hermann und Gemeindereferentin Christiane Hermann, die nach der Besichtigung der Burg Abenberg in der Klosterkirche St. Stilla des Klosters Marienburg eine feierliche Maiandacht  mit den Senioren abhielten.

Bei strahlendem Sonnenschein und bester Stimmung konnten auf der Terasse des Gasthofes am Brombachsee mit Gitarrenunterstützung durch Pfarrer Hermann noch einige lustige Lieder miteinander gesungen werden. 

Nachprimiz
von Herrn Sebastian Stanclik in Neunstetten

Bilder von der Priesterweihe in Eichstätt

Bilder von der Primiz in Herrieden

Pfarrverband Herrieden auf Heilig Rock Wallfahrt nach Trier

Eine Gruppe aus dem  Pfarrverband Herrieden machte  zusammen mit Stadtpfarrer Peter Wenzel eine Wallfahrt zum Heiligen Rock nach Trier. Dort wird einen Monat lang das Untergewand von Jesus Christus zur Verehrung im Dom zu Trier gezeigt.
Nur sehr selten besteht die Möglichkeit den Heiligen Rock, so wird dieses Gewand bezeichnet, zu Gesicht zu bekommen. Im letzten Jahrhundert wurde der Heilige Rock nur dreimal gezeigt. Alle Teilnehmer der Herrieder Gruppe waren sichtlich berührt von dieser Wallfahrt. Zuvor feierten die  Pilger einen festlichen Gottesdienst zusammen mit dem bolivianischen Erzbischof aus Santa Cruz, Kardinal Julio Terrazas
in der Trierer Liebfrauenbasilika.

Das Bild zeigt die Herrieder Gruppe zusammen mit Stadtpfarrer Peter Wenzel (rechts)  und Pater Tomy Mullasseril (2. von rechts) vor dem Trierer Dom

Erstkommunionausflug nach Eichstätt

Wie in jedem Jahr, so fuhren  auch heuer wieder die Erstkommunionkinder unserer vier Pfarreien  nach Eichstätt. Begonnen hatte der Ausflug mit einer Eisenbahnfahrt von Triesdorf über Treuchtlingen nach Eichstätt. Von dort machte sich die ganze Gruppe bei Nieselregen und trotzdem guter Stimmung zu Fuß über den Frauenberg in die Altmühlstadt. In der Frauenbergkapelle wurde kurz zum Gebet Halt gemacht, danach gab es im Mentorat der Hochschulgemeinde von Eichstätt eine Brotzeit. Weiter ging es nach Jerusalem, das heißt zum mittelaltertlichen Heiligen Grab in der Kapuzinerkirche, von dort machten sich alle auf den Weg zur Benediktinerabtei St. Walburg, nach dem Besuch des Walburgagrabes und des Klosterladens feierten alle eine Heilige Messe am Grab des Bistumsgründers, des Heiligen Willibald, im Eichstätter Bischofsdom. 

Das Foto zeigt die Erstkommunionkinder, einige Mütter, die Gemeindereferentin Christiane Herrmann und Stadtpfarrer Peter Wenzel. Beeindruckt von den vielen Sehenswüdigkeiten machten sich alle Teilnehmer bei Sonnenschein entlang der Altmühl wieder auf den Heimweg nach Herrieden.

Erstkommunion in Rauenzell

6 Jungen und 3 Mädchen empfingen in diesem Jahr in der Pfarrei Rauenzell die Heilige Erstkommunion. In seiner Predigt wünschte Stadtpfarrer Peter Wenzel den Kindern, dass sie die Freundschaft mit Jesus in ihren Leben immer wieder erfahren und anderen weitergeben sollen. " In der Heiligen Messe schenkt sich uns Jesus Christus, ein größeres Geschenk gibt es nicht, so Wenzel. 
Beim Festgottesdienst in der Rauenzeller Pfarrkirche Mariä Heimsuchung war Diakon Sebastian Stanclik mit am Altar. Gemeindereferentin Christiane Herrmann begleitete die Kinder mit der Gitarre und der Chor "Chorisma" sang beim  Gottesdienst neue geistliche Lieder.

Motto der Erstkommunionfeier: "Jesus mein Freund"

In der Pfarrei Elbersroth gingen drei Buben erstmals zum Tisch des Herrn. Angeführt von den Fahnenträgern und Ministranten zogen die Erstkommunikanten, begleitet von ihren Eltern und Kaplan Michael Harrer, in das festlich geschmückte Gotteshaus ein. 

In seiner Ansprache wünschte der Kaplan den Kindern, dass sie gemäß dem Motto des Gottesdienstes an „Jesus ihrem Freund“ festhalten sollten, was er auch mittels einer Kamera und eines Rettungsringes verdeutlichte. Musikalisch gestaltet wurde die Feier von der Band „Jesus Friends“ zusammen mit dem Organisten Manfred Popp.

 Die Aufnahme zeigt Kaplan Michael Harrer mit den Erstkommunikanten am Altartisch.

 Text u. Bilder: Werner Wenk

Erstkommunion in Neunstetten


Fünf Jungs traten am "Weißen Sonntag", 15. April 2012 zum ersten Mal an den Tisch des Herrn und feierten ihre Erstkommunion. Kaplan Michael Harrer feierte den Gottesdienst und die Dankandacht und verwies in seinen Worten auf die Freundschaft mit Jesus, die uns in der Hl. Kommunion im besonderen geschenkt ist.

Bischof zum Gespräch in Herrieden

mehr...

Erstkommunion in der Stiftsbasilika Herrieden

20 Kinder empfingen in der Stiftsbasilika Herrieden die Heilige Erstkommunion. Stadtpfarrer Peter Wenzel ermunterte die Kinder, dass sie in Ihrem Leben immer mehr hineinwachsen in die Freundschaft mit Jesus Christus, der nun im Sakrament des Altares zu ihnen kommt. "Jesus wird uns begleiten, er wird uns nie seine einmal ausgestreckte Hand entziehen", so Wenzel in seiner Predigt. 

Aus dem Vatikanstaat war Monsignore Krzysztof Nykiel angereist, er überbrachte den Erstkommunionkíndern die Grüße des Heiligen Vaters und überreichte den Kindern ein päpstliches Erinnerungsbild. Der festliche Gottesdienst wurde von den Stiftskehlchen und von der Gruppe Basilikum musikalisch umrahmt.

Soli-Brot-Aktion erfolgreich beendet

Gemeinsam unterstützten der "Eine-Welt e.V." in Herrieden und der Katholische Frauenbund in Aurach-Weinberg in der Fastenzeit die Soli-Brot-Aktion des katholischen Hilfswerks "Misereor". Mit der bundesweiten Aktion sollte verdeutlicht werden, dass satt werden weltweit für über eine Milliarde Menschen ein unerfüllbarer Wunsch ist. "Teilen verbindet" war die Aktion überschrieben, bei der in Bäckereien eine spezielles kalorienreduziertes Fastenbrot gekauft werden konnte. Vom Verkaufspreis wird ein Benefizanteil an das Hilfsprojekt "Ein Dorf macht Schule" auf Madagsakar abgeführt. Zur örtlichen Umsetzung konnte ein Bechhöfer Bäckereibetrieb gewonnen werden, der Filialen in Aurach und Herrieden unterhält. Das Firmeninhaberehepaar fanden die Herstellung des Soli-Brots für eine gute Idee und konnten nach Abschluss der Aktion einen Betrag von 420,-- € an Rosalinde Göppel und Rosi Seis vom "Eine-Welt-e.V." und an Irmgard Feuchter vom Katholischen Frauenbund Aurach übergeben.



Den Spendenscheck übernahmen von den Firmeninhabern Herrmann und Heide Beck:
von linls: Rosi Seis und Rosalinde Göppel vom "Eine-Welt e.V." Herrieden und Irmgard Feuchter vom Kath. Frauenbund Aurach

Text u. Bild: Rudolf Eder

Kinderkirche am Ostermontag

Ostern in Elbersroth



Die festlich geschmückte Pfarrkirche St. Jakobus d. Ä. am Ostersonntag morgen.

Osternacht in Herrieden

Auf dem Platz vor der Stiftsbasilika wurde vom gesegneten Osterfeuer die Osterkerze entzündet. Danach sang  Diakon Sebastian Stanclik in der voll besetzten Kirche das Exultet, das Osterlob.

Die lange Nacht der Gebete 

mehr...

Kinderkirche am Karfreitag

Coffee-Stop vor der Basilika

mehr...

FirmungPlus - das Angebot für Gefirmte

Seit Herbst 2011 treffen sich regelmäßig monatlich Gefirmte des Jahres 2011 im Rahmen des Programmes "FirmungPlus".

Am Palmsonntag versammelten sich die Jugendlichen aus dem gesamten Pfarrverband im Herrieder Pfarrheim zur Aktion "Vi(t)a Crucis", bei der sie verschiedene Kreuze gestalteten - eine gute Vorbereitung auf die beginnende Karwoche.

mehr...

Kinderkirche am Palmsonntag

Herzliche Einladung an alle Familien zur Kinderkirche am Karfreitag und am Ostermontag, jeweils um 10.00 Uhr.

mehr ...

Palmsonntag in Herrieden

mehr ..

Langjährige Mesnerin in Neunstetten geehrt und verabschiedet

In der Pfarrei Neunstetten wurde die langjährige Mesnerin, Frau Anni Schock, für ihren Dienst in der Pfarrkirche geehrt. Stadtpfarrer Peter Wenzel und Kirchenpfleger Helmut Hechler dankten Frau Anni Schock für ihr großes Engagement und ihren treuen Dienst in der Kirche. Frau Anni Schock war mit Leib und Seele Mesnerin, sie kümmerte sich um die Sakristei, die Blumen, die Opferkerzen und vieles mehr. Ihren Dienst hat sie nun in andere Hände weitergeben.
"Ich habe es gerne gemacht" sagte Anni Schock bei der Ehrung in der Neunstetter Pfarrkirche St. Vitus.

Bruderschaftsfest Neunstetten

MMC Herrieden begeht ihr Hauptfest

Anni Nepovedomy geehrt

Im Rahmen der Hauptversammlung des Krankenpflegevereins Elbersroth wurde Anni Nepovedomy für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Stadtpfarrer Peter Wenzel übererreichte ihr die Urkunde des Caritas-Diözesanverbandes Eichstätt. In seiner Laudatio führte der Geistliche aus, dass die Jubilarin durch ihre jahrzehntelange Treue zum Verein einen wertvollen Dienst für die Allgemeinheit geleistet habe. Vorsitzender Konrad Sand dankte Anni Nepovedomy namens des Vereins mit einem kleinen Präsent. Ebenfalls ein Vierteljahrhundert gehören dem Krankenpflegeverein Elbersroth Fritz Hauber, Maria Gläßer und Konrad Troßmann an. Da diese nicht anwesend waren, erhalten sie die Ehrung nachgereicht, hieß es. Dem Krankenpflegeverein Elbersroth gehören derzeit 127 Mitglieder an. Zu den Aufgaben des Vorstandes zählen unter anderem die Besuche der kranken und alten Pfarreiangehörigen. Für diese „Werke der Barmherzigkeit“ - dazu zählen auch alle Mitglieder, die mit ihrem Beitrag die Arbeit der Sozialstation unterstützen - sprach ihnen Stadtpfarrer Wenzel ein herzliches Vergelt`s Gott aus.

Text u. Bild: Werner Wenk

Sakrale Gegenstände wieder gefunden

Stadtpfarrer Peter Wenzel erhielt am Montag, den 12. März 2012 von der Kripo Ansbach die erfreuliche Nachricht, dass die beim Einbruch in die Martinskirche in der Nacht zum Freitag gestohlenen sakralen Gegenstände sichergestellt werden konnten. Dabei seien auch die Täter ermittelt worden!

Einbrecher plündern Martinskirche

Wertvolle sakrale Gegenstände haben in der Nacht zum Freitag, 9. März 2012 unbekannte Einbrecher aus der Martinskirche in Herrieden entwendet. Der Diebstahlschaden wird auf mindestens 10000 Euro geschätzt. "Schockiert" zeigt sich Stadtpfarrer Peter Wenzel vor allem über die Plünderung des Tabernakels: "Eine Entweihung des Allerheiligsten ist bisher einmalig."

Es war etwa 7.10 Uhr, als Mesner Peter Wenk auf den Herrieder Friedhof kam. Er sei erstaunt gewesen, dass die Türe zur Kirche offen stand, berichtete er der FLZ. Als er die Gittertür zum Kirchenraum geöffnet sah und das massive Vorhängeschloss aufgebrochen vorfand, ahnte er Schlimmes. Er alarmierte die Polizei.
Die Unbekannten hatten aus dem Chorraum eine Verstärkeranlage ausgebaut und mitgenommen, aus der Sakristei fehlen zwei wertvolle Kelche, ein Messbuch und ein Lektionar - ein Lesungsbuch mit biblischen Texten. Ferner wurde Bargeld aus dem Opferstock gestohlen, so die Polizei.
Geöffnet worden ist auch der Tabernakel auf dem Altar. Sein Inhalt - geweihte Hostien in sogenannten Ziborien (verschlossene Schalen) - gilt als das Allerheiligste in einer katholischen Kirche. "Sie vergegenwärtigen die leibhaftige Anwesenheit des Herrn", so Pfarrer Wenzel. Am Montag soll ab 10 Uhr in St. Martin ein Bußritus stattfinden, um die Schändung nach katholischer Tradition zu heilen.
Die gestohlenen Gegenstände sind von hohem kunsthistorischen Wert. Sie stammen zumeist aus dem 18. Jahrhundert und sind aus massivem vergoldeten Silber gefertigt. Die Kelche sind 35 und 28 Zentimeter hoch. "Die Pfarrgemeinde ist schockiert über die Dreistigkeit, mit der die Einbrecher vorgegangen sind", sagte Pfarrer Wenzel zur FLZ. 
Laut Polizei gibt es einen "vagen Zusammenhang" zu einem weiteren Einbruch in Herrieden in der gleichen Nacht. Unbekannte stiegen in der Münchener Straße durch ein Fenster in eine Gaststätte ein. Dort erbeuteten sie mehrere hundert Euro Bargeld und ein Mobiltelefon. 
Die Ermittlungen zu den beiden Einbrüchen hat die Kripo Ansbach übernommen. Sie bittet um Hinweise unter Telefon 0911/2112-3333. 

Krankenpflegeverein Herrieden

Im Pfarrheim kam der Krankenpflegeverein Herrieden zu jährlichen Hauptversammlung zusammen. Die Vorsitzende Frau Christa Wenk stellte die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr vor und die Kassiererin Frau Brigitte Jechnerer-Bunsen gab Rechenschaft über die Einnahmen und Ausgaben. 

Danach wurden die Mitglieder als ein kleines Dankeschön mit Kaffee und Kuchen
von fleissigen Helferinnen verwöhnt.

Jubilare beim Basilikachor Herrieden

Beim Stiftsbasilikachor Herrieden konnten vier Mitglieder für langjährige Tätigkeit in der Kirchenmusik geehrt werden. In seiner Laudatio dankte Stadtpfarrer Peter Wenzel den Sängerinnen und Sängern und wertete ihr Engagement im Chor als sichtbares Glaubenszeichen. Im Auftrag des Diözesanbischofs konnten Stadtpfarrer Peter Wenzel und Chorleiter Stefan Ubl die Urkunde für 25 Jahre Dienst in der Kirchenmusik an Lisbeth Windirsch, Andrea Mader und Horst Fritsch überreichen. Für 50-jährige Chorzugehörigkeit wurde Simon Kapellner ausgezeichnet. Für sie alle gilt "Wer singt, betet doppelt" so ein Wort des Hl. Augustinus.



Foto: von links Andrea Mader, Lisbeth Windirsch, Simon Kapellner und Horst Fritsch.

Familientag der Kinderkirche am 3. März 2012

Am Samstag, den 03. März 2012 veranstalteten das Team der Kinderkirche, Stadtpfarrer Peter Wenzel und weitere ehrenamtliche Helfer einen Familiennachmittag. 
Die Geschichte vom kleinen „Ich-bin-ich“ - von Pfarrer Wenzel erzählt – führte die 45 Kinder und Erwachsenen zum Thema „Ich bin einzigartig!“ hin. In Kleingruppen - nach Männern, Frauen und Kindern getrennt – wurde das Thema vertieft. 
Die Kinder entdeckten spielerisch eigene Stärken, bastelten ein kleines Ich-bin-ich aus Knetgummi, betrachteten sich selbst im Spiegel und verzierten ihn dann. Ein Gespräch mit den Kindern führte zum Dank an Gott, der uns alle „so wunderbar gestaltet“ hat.
In der Kleingruppe der Frauen wurden aus einer Schatzkiste die Verse des Psalms 139 entdeckt. Gelegenheit, sich über die einzelnen Verse auszutauschen, bot ein Spaziergang. „Gott kennt mich bis zum Grund“ – so schrieb eine Teilnehmerin die für sie wichtigste Aussage des Psalms auf eine Spiegelfliese.
Auch die Männer befassten sich mit der Frage „Wer bin ich?“ (Woran hängt mein Herz? Was lastet auf mir? Wovon weiß ich mich getragen? Wofür kann ich mich begeistern?) Mit Versen aus dem Psalm 139 in der Hosentasche brachen sie zu einem Spaziergang auf. Alle Teilnehmer drückten ihren Fingerabdruck auf kleine Karten, die in der Abschlussandacht im Altarraum der Stiftsbasilika zusammen getragen wurden.
„Viele einzigartige Ich-bin-ichs – von Gott geliebt, wunderbar gestaltet und wertvoll“, so fasste Pfarrer Wenzel in der Andacht das Thema des fröhlichen und bunten Nachmittags zusammen.

mehr ...

Elbersrother Dorfgemeinschaft unterstützt ihre Missionare

Die Dorfgemeinschaft Elbersroth hat den Erlös des Krippenspiels in Höhe von 1200€ an die beiden Elbersrother Missionare Pater Hanke in Brasilien und Bruder Dietrich in Uganda gespendet. Mittlerweile ist das Krippenspiel kurz vor Weihnachten auf dem Dorfplatz schon zur Tradition geworden. Unter der Leitung von Hermann Abel wird von Kindern und Erwachsenen auf dem Dorfplatz die Weihnachtsgeschichte aufgeführt, immer mehr Zuschauer kommen zu dieser Aufführung. Doch die Elbersrother behalten das Geld nicht für sich, so wie der Erlös aus dem jährlichen Pfarrfest, kommen auch die Einnahmen des Krippenspiel den beiden Elbersrother Missionaren zugute.

In einer kleinen Feierstunde übergaben Kinder, welche  bei der Aufführung die Engel darstellten, den Erlös stellvertretend an Stadtpfarrer Peter Wenzel, der allen Spielern und Helfern herzlich dafür dankte.

Jahresbericht der Stadt- und Pfarrbücherei

Vorbereitung auf die Firmung

Über 60 Firmlinge haben am Freitag, den 3. Februar 2012 
ihre Vorbereitung begonnen.

 Unter dem Motto: Spirit und Power - beflügelt vom Geist, stellte ihnen Kaplan Michael Harrer und Gemeindereferentin Christiane Herrmann die Sakramente vor, 
mit dem Augenmerk auf das Sakrament der Firmung, das die Jugendlichen 
am 23. Juni 2012 gespendet bekommen. 

Voll Erwartungen geht's nun in die Gruppenstunden. Am 12. Februar stellen sie sich in ihren jeweiligen Pfarreien der Gemeinde vor, und bitten um Begleitung und Gebet.

Familiengottesdienst am Bibelsonntag

mehr...

AGIL - Bürgerpreis für Albert Feuchter

mehr...

Neujahrsempfang des Pfarrverbandes Herrieden

mehr...

"Nobelhobelabend" 

Am 13. Januar lud die Kolpingjugend im Rahmen des Pfarrverbandes zu einem "Nobelhobelabend" ein. So trafen sich Jugendliche aus dem Pfarrverband in feiner Abendgarderobe in den Jugendräumen des  Pfarrheims und stießen mit Cocktails
auf das Neue Jahr an.

Der Stern von Bethlehem

mehr...

 
     
 

Bilderarchiv 2011

 
 

Bilderarchiv 2010

 
 

 

 

© Kath. Pfarramt Herrieden 2008