St. Veits Reliquiar
  

x

   

 

 

Startseite
Gottesdienste
Aktuelles
Mitarbeiter
Kirchliche Dienste
Pfarrbrief
Geschichte
Kindertagesstätten
Gruppen und Verbände
Kirchenkonzerte
Kirchenverwaltung
Pfarrgemeinderat
Fördervereine
Links
Kontakte
Impressum
 

 

Aktuelle Berichte - Bilderarchiv 2019

 
Bilderarchiv 2018
  
 
Seniorenfasching 2019 der Pfarrei Herrieden

Der Seniorennachmittag im Februar ist beim Herrieder Seniorentreff traditionell vom Fasching geprägt. Ebenso ist es seit Jahren Tradition, dass dieser Nachmittag von der Herrieder Kolpingsfamilie und den Ministranten der Stiftsbasilika mitgestaltet wird.

mehr...

 Wie vertrete ich gekonnt meine Meinung?

Unter dem Thema "Wie vertrete ich gekonnt meine Meinung?" hatten der Pfarrgemeinderat der katholischen Pfarrei, die Kolpingsfamilie, der Eine-Welt-e.V. und das Kath. Erwachsenenbildungswerk erstmals zu einem „Fairen Frauenfrühstück" eingeladen. Dass man ein interessantes Thema aufgegriffen hat, sah man an der großen Teilnehmerzahl von 60 Frauen, über die sich Kirchenpflegerin Martina Roth-Ubl bei der Begrüßung besonders freute. Die Zusammenkunft wurde mit einem Morgenlob begonnen, mit dem die Gemeindereferentin Manuela Ludwig, Dorothea Ertel und Mitglieder des Pfarrgemeinderats auf das Thema einstimmten. Dann konnten sich die Teilnehmerinnen beim fairen Frühstück stärken und Gedanken austauschen. Für das Frühstück hatten die Mitglieder des Eine-Welt e.V. mit fairen Produkten aus dem Eine-Welt-Laden und selbstgemachten biologischem Frühstücksangebot gesorgt. Referentin war Dagmar Bürzle aus Neunkirchen am Brand, die früher als Stationsleitung in der pädiatrischen Onkologie arbeitete und seit 10 Jahren selbständig als Coach mit dem Schwerpunkt Kommunikation und Rhetorik tätig ist und regelmäßig Workshops im Kloster Plankstetten anbietet. Sie sprach wesentliche Grundsätze der Kommunikation an und verdeutlichte den interessiert zuhörenden Frauen, dass es nicht nur auf das gesprochene Wort ankomme, sondern in erster Linie auf Respekt vor dem Anderen und vor sich selbst. Als weitere elementare Punkte der Kommunikation bezeichnete die Referentin das bewußte Zuhören, den Blickkontakt, Körperhaltung, Mimik und Gestik.
Dagmar Bürzle ermunterte dazu in unklaren Gesprächssituationen Fragen zu stellen und auch nicht davor zurück zu schrecken, auch Grenzen aufzuzeigen. Ihre Ausführungen untermauerte sie mit Beispielen aus ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit.


Rudolf Eder

Langjährig tätige Lektoren geehrt

Von links Barbara Niederauer, Stefan Honrdasch, Doris Schüller-Heller, Brigitte Jechnerer-Bunsen, Ludwig Bengel, Josef Gedon, Stadtpfarrrer Peter Hauf, Adolf Treffer, Juliane Bayer, Ludwig Marcher, Rosalinde Göppel, Norbert Kresta.

Beim Pfarrgottesdienst am Bibelsonntag wurden in der Pfarrei St. Vitus und St. Deocar langjährig tätige Lektoren geehrt. Durch die Übernahme des Lektorendienstes nehmen sowohl Frauen wie auch Männer an der Verkündigung des Wortes Gottes teil.
Ihre Aufgabe ist das Vortragen der Lesungen und der Fürbitten.
1984 wurde der Lektorendienst durch Stadtpfarrer Karl Weber in Herrieden eingeführt. Elf Frauen und Männer haben sich damals bereit erklärt diesen Dienst bei den Sonn- und Feiertagsgottesdiensten zu übernehmen. Sechs von ihnen, nämlich Juliane Bayer, Ludwig Marcher, Adolf Treffer, Norbert Kresta, Josef Gedon und Ludwig Bengel üben diesen Dienst heute noch aus. Sie durften aus der Hand von Stadtpfarrer Peter Hauf und Ludwig Bengel, dem Verantwortlichen für die Einteilung des Lektorendienstes, den Dank der Pfarrei und die Ehrenurkunde der Diözese in Empfang nehmen. Mit der Ehrenurkunde wurden ferner Brigitte Jechnerer-Bunsen und Rosalinde Göppel für 30-jährigen Lektorendienst ausgezeichnet.
Doris Schüller-Heller und Stefan Horndasch nehmen diese Aufgaben seit 25 Jahren und Barbara Niederauer seit 20 Jahren wahr.

Rudolf Eder

Sternsinger unterwegs in Neunstetten

Segen bringen - Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit. Unter diesem Motto waren die Neunstetter Ministranten unterwegs und sammelten in diesem Jahr fast 1.700.- € auch für Kinder mit Behinderung.

Foto: Renate Eisenbeiß

Kirchenverwaltungsmitglieder verabschiedet



Kirchenpflegerin Martina Roth-Ubl, Stefan Wenk, Norbert Brumberger
und Stadtpfarrer Peter Hauf.

In der Pfarrei St. Vitus und St. Deocar Herrieden wurden die Kirchenverwaltungs-Mitglieder Norbert Brumberger und Stefan Wenk verabschiedet. Beide haben sich bei den letzten Kirchenverwaltungswahlen nicht mehr um ein Mandat beworben. Norbert Brumberger gehörte dem Gremium 12 Jahre an, war Referent für die beiden kirchlichen Kindergärten St. Vitus und St. Deocar und beim Neubau der beiden kirchlichen Einrichtungen gefordert. Stefan Wenk absolvierte eine Amtszeit von 6 Jahren, ihm oblag die Betreuung kirchlicher Gebäude. Auf diözesaner Ebene gehörte er dem Diözesansteuerausschuß und dem Vergabeausschuß an. Stadtpfarrer Peter Hauf und Kirchenpflegerin Martina Roth Ubl dankten Norbert Brumberger und Stefan Wenk für ihren Einsatz in der Pfarrei und überreichten ein kleines Geschenk.

Rudolf Eder

Pfarrei Elbersroth richtete Empfang des Pfarrverbandes Herrieden aus

Wir haben uns die Zeit genommen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in den Pfarreien Herrieden, Elbersroth, Neunstetten und Rauenzell haupt- und ehrenamtlich ihren Dienst verrichteten, zu danken. Dies unterstrich Pfarrer Peter Hauf beim Neujahrsempfang des Pfarrverbandes Herrieden, der heuer im Saal der Arbeiterwohlfahrt stattfand und von den Elbersrothern ausgerichtet wurde.

mehr...

Sammlung unter erschwerten Bedingungen

Die große Haus- und Straßensammlung für Altpapier- und Gebrauchtkleider der Kolpingsfamilie Herrieden mußte am 5. Januar unter erschwerten Bedingungen abgewickelt werden. Schneefall, Glätte und winterliche Minusgrade verlangten den rund 60 Helfern eine vorsichtige Arbeitsweise ab. Sammlungsleiter Josef Wahler war deshalb erleichtert, dass auch die 44. Sammlung unfallfrei abgeschlossen werden konnte. Am Ende der Sammlung konnten sich Helfer und Verantwortliche über 29.980 kg. Papier und 13.960 kg. Gebrauchtkleider freuen, deren Erlös wieder sozialen und caritativen Projekten zugeführt werden kann. Insgesamt wurden damit im Sammlungsjahr 2018 77.810 kg Papier und 29.140 kg Gebrauchtkleider von der Herrieder Bevölkerung für die Aktion der Kolpingsfamilie abgegeben. Das Gesamtsammelergebnis seit 1976 konnte auf 473.000 € gesteigert werden. Wie Sammlungsleiter Josef Wahler mitteilt, wird über die Verteilung des diesjährigen Erlöses von rd. 13.000 € in der Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie im Frühjahr dieses Jahres berichtet. Gleichzeitig bedankt er sich bei den Helfern, den Firmen und der Herrieder Bevölkerung.

Foto : Ein Sammelfahrzeug bei winterlichen Bedingungen im Einsatz.

Rudolf Eder

Ökumenische Gebetsstunde zum Weltfriedenstag

Bereits zum 4. Mal in diesem Jahr fand in der Christuskirche eine ökumenische Gebetsstunde zum Weltfriedenstag statt. Eingeladen und vorbereitet hatten hierzu der Eine-Welt e.V., Kolping, Kath. Frauenbund, Sportgemeinschaft TSV/DJK Herrieden, der Ökumenekreis und die Herrieder Flüchtlingshilfe.

Pfarrer Roland Höhr stellte die Gebetsstunde unter die Jahreslosung "Suchet Frieden und jaget ihm nach" und betonte, dass es gut sei zum Beginn eines neuen Jahres gemeinsam für den Frieden in der Welt, aber aauch für den Frieden in der Familie und mit seinem Nächsten zu beten. Bei der Andacht wurde diegemeinsame Sammelaktion von Alt-Handys in Herrieden gestartet. Norbert Brumberger stellte das Projekt vor und prangerte die menschenunwürdige Ausbeutung von Bodenschätzen an, die für die Herstellung von Handys benötigt werden. Er wandte sich gegen die Praxis, dass bei Abschluß eines zweijährigen Handy-Vertrags immer ein neues Gerät dabei ist, das wiederum zur Ressourcenverschwendung beiträgt.

Mit der Herrieder Aktion, dessen Erlös zu gleichen Teilen das Hilfswerk MISSIO und das Kolpingwerk unterstützt, will man eine kleine Verbindung zu den Menschen in der Demokratischen Republik Kongo herstellen und einen bescheidenen Friedensbeitrag leisten. Die musikalische Gestaltung der Gebetsstunde haben Marina Nüßlein, Dorothea Ertel und Deocar Bößendörfer übernommen.

Bild: Die Handy-Aktion eröffnen von links Beate Jerger (ein-Welt e.V.) Bernadette Haag (Sportgemeinschaft TSV/DJK Herrieden e.V.), Dorothea Ertel (Stadt- und Pfarrbücherei), Peter Leis (Kolping), Erika Hertlein-Grab (Team "Grüner Gockel" der Christuskirche).

Rudolf Eder
 
     
  Bilderarchiv 2018  
 

 

 

© Kath. Pfarramt Herrieden 2008