St. Veits Reliquiar
  

x

   

 

 

Startseite
Gottesdienste
Aktuelles
Mitarbeiter
Kirchliche Dienste
Pfarrbrief
Geschichte
Kindertagesstätten
Gruppen und Verbände
Kirchenkonzerte
Kirchenverwaltung
Pfarrgemeinderat
Fördervereine
Links
Kontakte
Impressum
 

 

Kinder & Jugend aktuell - Bilderarchiv 2014    

 
 
Krippenspiele im Pfarrverband

Wie jedes Jahr gab es bei der Kinderchristmette in der Stiftsbasilika ein Krippenspiel, in dem Schüler aus den 3./4. Klassen der Grundschule Herrieden mit viel Freude und Begeisterung die Weihnachtsgeschichte aufführten.



Herrieden



Elbersroth



Neunstetten
Kinderchor singt

Der neu gegründete Kinderchor sang beim Gottesdienst am 3. Advent in der Stiftsbasilika. Nach vielen Proben war er zum ersten Mal öffentlich zu hören und begeisterte die Gottesdienstbesucher mit drei schönen Liedern.
Wir sind froh, dass wir wieder einen Kinderchor haben. Wir danken allen jungen Sängerinnen und Sängern und besonders Tobias Wolber, der den Chor kompetent und mit großem pädagogischen Geschick leitet.

Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen. Probe ist jeden Freitag von 17.00-18.00 Uhr im Pfarrheim Herrieden (außer in den Ferien).

Ministrantenaufnahme in Herrieden

Kaplan Ulrich Schnalzger konnte im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes 3 Mädchen und 3 Jungen in die Schar der Herrieder Ministranten aufnehmen.

mehr...

Vier neue Ministrantinnen in die Schar der Rauenzeller Minis aufgenommen

Eine erste "Amtshandlung" von Kaplan Ulrich Schnalzger bei seinem allerersten Sonntagsgottesdienst in der Pfarrei Rauenzell war die Aufnahme von vier Ministrantinnen zum Dienst am Altar. Pia, Carmen, Juliane und Svenja werden die Mini-Gruppe in Zukunft tatkräftig unterstützen. Gleichzeitig verabschiedete Kaplan Schnalzger Niklas und Felix, die nach vier Jahren bedauerlicherweise ausscheiden, mit einem kleinen Geschenk.
Die Pfarrei Rauenzell wünscht den "Neuen" viel Freude und Elan für dieses schöne Ehrenamt und den beiden "Aussteigern" weiterhin Gottes Segen, verbunden mit dem Wunsch, auch weiterhin am Kirchen- und Gottesdienstbesuch festzuhalten.

Was macht die Schokolade fair?

 

 

Gut gefüllt war der Eine-Welt-Laden, als ihn 13 Mädchen und Jungen der Herrieder Gruppenstunde (4. und 5. Klasse) besuchten. Beate Leis vom Eine-Welt-Team erklärte den Kindern, wie aus Kakaobohnen Schokolade wird und was auch Kinder in Deutschland tun können, damit die Kakaobauern einen fairen Lohn bekommen. Am Ende freuten sich die Kinder über eine Kostprobe und bedankten sich mit einer Karte, auf der alle unterschrieben hatten.

Zwei „Neue“ in die Ministranten-Gemeinschaft Elbersroth aufgenommen

Im Rahmen des Erntedank-Festgottesdienstes nahm Kaplan Ulrich Schnalzger (Mitte) die Geschwister Antonia (rechts) und Maximilian (links) Häfele, die mit ihren Eltern kürzlich von Westhausen bei Aalen nach Elbersroth umgezogen sind, für den Dienst am Altar auf. Somit gehören der Elbersrother Ministranten-Gemeinschaft jetzt 27 Mädchen und Buben gehören an. Als Zeichen der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft hängte ihnen der Geistliche das Ministranten-Kreuz um und segnete sie. Dass sie diesen Dienst mit Freude und Dankbarkeit leisten wollen, brachten die neuen „Minis“ im anschließenden Gebet zum Ausdruck.

Jesus stellt ein Kind in ihre Mitte

Bei der Kinderkirche am 28. September schmückten die über 40 Kinder zunächst die Mitte mit bunten Streifen. "Wer von uns darf in diese schöne, bunte Mitte?" war die Frage. Die Kinder hatten gute Ideen: Das schnellste Kind, der größte Erwachsene, das jüngste Kind, ein Geburtstagskind oder das mit den schönsten Kleidern könnte in die Mitte dürfen.

Im Evangelium erfuhren die Kinder, dass die Jünger sich eine ähnliche Frage stellten: "Wer ist im Himmelreich der Größte?" Die Antwort Jesu überraschte die Jünger damals wie auch die Kinder heute: Jesus stellte ein Kind in ihre Mitte.
In der Kinderkirche durfte sich jedes Kind in die schöne Mitte stellen und bekam den Zuspruch: "Jesus stellt dich in die Mitte. Du bist ihm wichtig. Er liebt dich."


Bootstour auf der Altmühl



Die Jugendlichen von FirmungPlus machten zusammen mit den Leiterinnen Brigitte Bunsen und Manuela Ludwig eine Paddeltour auf der Altmühl.

mehr....
Sechs Neue in die Elbersrother Ministrantenschar aufgenommen

Sechs weitere Mädchen und Buben haben jetzt ihren Dienst als Ministranten in der Pfarrkirche Elbersroth begonnen. Im Rahmen des Patroziniumsfestes Sankt Jakobus nahm sie Stadtpfarrer Peter Wenzel in die Schar der Messdiener auf. Nach einem gemeinsam gesprochenen Gebet erteilte ihnen der Geistliche den Segen und hängte ihnen unterstützt von Pater Tomy und den beiden Oberministranten Theresa Ludwig und Jonathan Hertlein als Zeichen der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft das Ministrantenkreuz um. Die Zahl der Elbersrother Minis sei somit auf 25 angewachsen. Zwei weitere, die mit ihren Eltern jetzt nach Elbersroth umgezogen seien, werden in Kürze ebenfalls den Dienst am Altar antreten, wie Stadtpfarrer Wenzel erfreut mitteilte.

Erfrischung an heißen Sommertagen





Die Kinder der Gruppenstunde Herrieden (4. Klasse) machten einen Ausflug zur Kneippanlage in Lattenbuch
Gott hat alle Kinder lieb!

In diesem Jahr war die evangelische Gemeinde Gastgeber beim gemeinsamen Kindergottesdienst der evangelischen Minikirche und der katholischen Kinderkirche. Viele Familien kamen in den Garten des Regenbogen-Kindergartens, um miteinander auf Jesus zu hören, zu beten und zu singen. Bei schönstem Wetter schloß sich ein Picknick am Spielplatz des Kindergartens an.
Seit acht Jahren schon gibt es einmal im Jahr eine ökumenische Kinderkirche am zweiten Freitag im Juli. Im Juli 2015 lädt dann wieder der katholische Pfarrverband dazu ein.

Firmausflug nach Kloster Weltenburg

39 neu Gefirmte des Pfarrverbands und 4 Firmgruppenleiterinnen machten gemeinsam mit Kaplan Schaum und Religionslehrerin Manuela Ludwig einen Ausflug nach Kloster Weltenburg, Kelheim und Riedenburg. Nach der Hl. Messe in der Pfarrkirche von Weltenburg stand eine Führung in der berühmten Assamkirche von Kloster Weltenburg auf dem Programm. Von dort ging es mit dem Schiff nach Kelheim.

mehr...

Sieben Elbersrother „Minis“ verabschiedet

Im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes nahm Stadtpfarrer Peter Wenzel in der Pfarrkirche St. Jakobus in Elbersroth die Verabschiedung der Ministrantinnen und Ministranten Benedikt Brenner, Julia Hahn, Judith Zahner, Philipp Hertlein, Sophia Hahn, Nadine Meyer und Katharina Ludwig (ab 3. von links) vor. Über neun Jahre hatten sie mit großem Eifer ihren Dienst am Altar verrichtet. „Ihr habt damit ein Zeichen gesetzt, dass euch der Glaube wichtig ist", sagte Stadtpfarrer Wenzel lobend. Den beiden scheidenden Oberministranten Julia und Benedikt überreichte Wenzel als kleine Anerkennung eine Armbanduhr mit einer Abbildung der Elbersrother Kirche und den anderen je einen Jugendkatechismus. Die beiden neuen Oberministranten Jonathan Hertlein und Theresa Ludwig (von links) brachten nochmals das gemeinsam Erlebte in Erinnerung und bedankten sich für das gute Miteinander mit kleinen Geschenken.

Bild u. Text: Werner Wenk

Kommunionausflug nach Eichstätt



mehr...
Hosianna! Jesus, unser König kommt!

Über 70 Kinder mit ihren Eltern kamen zur Kinderkirche am Palmsonntag und hörten vom Einzug Jesu in Jerusalem und wie die Menschen damals ihm zujubelten. Viele Kinder hatten eigene Palmzweige oder Palmbüschel dabei und begrüßten damit Jesus in unserer Mitte als den König der Liebe.

Am Karfreitag um 9.30 Uhr sind alle Kinder zur Kinderkirche eingeladen. Sie dürfen eine Rose mitbringen.
Am Ostermontag ist die Kinderkirche um 10.00 Uhr. Beginn ist in der Stiftsbasilika.




Besuch bei Kaplan Stanclik in Roth

8 Jugendliche der FirmungPlus-Gruppe des Pfarrverbands besuchten am Palmsonntag Nachmittag unseren ehemaligen Kaplan Sebastian Stanclik in Roth. Begleitet wurden sie von Theresia Leis und Manuela Ludwig. Sebastian Stanclik hatte die Gruppe als Diakon in Herrieden aufgebaut und ein Jahr lang geleitet. Erinnerungen an gemeinsame Unternehmungen wurden ausgetauscht, besonders im Gedächtnis war den Jugendlichen ein Zeltlager und eine Übernachtung in einer Hütte ("ohne Strom und Wasser") geblieben.
In die reguläre Sonntag-Abendmesse in Roth spannte Kaplan Stanclik die Jugendlichen gleich als Lektoren ein. Bei der Passion übernahmen sie die Stimmen des Pilatus, der Frau des Pilatus und des Volkes.

Kinder malen Jesu Kreuzweg



Die Kinder der Gruppenstunde haben sich mit dem Kreuzweg Jesu beschäftigt und 7 Stationen auf kleine Leinwände gemalt. Die Bilder sind in der Petruskapelle der Stiftsbasilika ausgestellt. Im nächsten Jahr sollen die fehlenden 7 Stationen ergänzt werden.

Kinder- und Jugendwallfahrt nach Altötting

Bei der Kinder- und Jugendwallfahrt des Dekanats nach Altötting am 22. März 2014 beteiligten sich 60 Kinder und Jugendliche unseres Pfarrverbands mit einigen erwachsenen Begleitpersonen.
Organisiert wurde die Wallfahrt von Dekanatsjugendseelsorger Michael Harrer und Jugendreferentin Maria Lechner, insgesamt machten sich 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem Dekanat Herrieden auf den Weg zur schwarzen Madonna von Altötting.
Nach der Ankunft mit dem Bus in Neuötting wurde eine kurze Wegstrecke zu Fuß zurückgelegt. Höhepunkte waren die Ankunft in der Gnadenkapelle und die Eucharistiefeier in St. Konrad. Am  Nachmittag stand ein Besuch in der Schatzkammer und des Jerusalem-Panoramas von Altötting auf dem Programm. Den Abschluss der Wallfahrt bildete eine Andacht in St. Magdalena.
Besonders beeindruckt waren die Kinder und Jugendlichen von den vielen - teilweise Jahrhunderte alten Votivtafeln im Rundgang um die Gnadenkapelle, die von Leid und Krankheit, aber vor allem von Rettung und Hilfe erzählen. Schon während der Busfahrt überlegten sich die jungen Wallfahrer, welche Last und welche Menschen sie im Gebet zu Maria tragen möchten und so wurde es in der mit 130 Wallfahrern sehr vollen Gnadenkapelle für einige Minuten sehr besinnlich und beeindruckend still. Insgesamt war es ein geistlicher Tag, an dem vor allem die Freude am Glauben zu spüren war.
Schon bei der Heimfahrt war man sich einig, dass es im nächsten Jahr wieder eine Wallfahrt für Kinder und Jugendliche geben soll.

Jesus segnet die Kinder
Kindersegnung während der Gemeindemission



Mit ansprechenden Bildern erzählte der Gemeindemissionar Rudolf Leicht den Kleinsten unseres Pfarrverbands davon, wie Jesus die Kinder zu sich kommen ließ und sie segnete.



Anschließend segnete der Pater die Kinder einzeln und sprach ihnen Gottes liebende Nähe zu.



Im Schlusslied "Gottes Liebe ist so wunderbar, so wunderbar groß" sangen die Kinder und Erwachsenen von dieser liebenden Nähe Gottes und drückten sie mit Gesten und Bewegungen aus.

Komm, steig aus und geh mit mir über das Wasser!

 

 

Zum Motto der Gemeindemission fand in allen Pfarreien des Pfarrverbands ein Familiengottesdienst statt, wie hier in Neunstetten mit Pater Rudolf Leicht, den Kommunionkindern und den Jesus Friends.....

 

 

.... und in Rauenzell mit Stadtpfarrer Wenzel, Redemptoristenpater Edmund Hipp, Praktikant Francis Umeh, den Kommunionkindern und Chorisma.

Glaubensstunde für Kinder



Im Mittelpunkt der Glaubensstunde, zu der Redemptoristenpater Rudolf Leicht die Kinder der 3. und 4. Klasse ins Pfarrheim Herrieden eingeladen hatte, stand die Geschichte von Varenka. Varenka erfährt, dass Gott ihr Gebet hört und hilft. Die Kinder entdeckten eine Marienikone und tauschten sich über das Beten aus.



Danach durfte jedes Kind eine eigene kleine Tischikone basteln, diese wurde am Ende in einer kleinen Feier gesegnet.

Familiengottesdienst in Elbersroth

Komm, steig aus und geh mit mir über das Wasser!

 

 

 

Zum Motto der Gemeindemission findet in allen Pfarreien des Pfarrverbands ein Familiengottesdienst statt. Wie hier in Herrieden spielen Kinder das Evangelium vom Gang Jesu auf dem Wasser nach. Jesus ruft den Petrus, der sofort mutig aus dem Boot steigt und auf Jesus zugeht. Doch als der Jünger den Gegenwind spürt, schwindet sein Vertrauen und er versinkt im Wasser. Er streckt sich nach Jesus, der ihm seine Hand entgegenhält und ihn rettet. Petrus weiß jetzt: Ich kann auf Jesus vertrauen, er ist da. Selbst wenn ich zweifle, rettet er mich.

Auch in unserem Leben gibt es Situationen, in denen uns das Wasser bis zum Hals steht und wir zu versinken drohen. Das Evangelium hilft uns, zu erkennen, wo Jesus uns in unserem Leben schon die Hand entgegenstreckt und uns "vor dem Ertrinken" rettet.

 

 

 

Wissen Sie,

wo man im nahen Umkreis der Stiftsbasilika dieses Bild sehen kann?



Oder dieses?


Die Kinder der Gruppenstunde haben sich am 26.02. auf Schatzsuche gemacht. Viele solcher Bilder führten sie einen Rundweg durch die Herrieder Altstadt. Am Ende wurde der Schatz gehoben - Faschingskrapfen für alle!

Mit dabei war Francis Umeh. Er studiert in Eichstätt Theologie und macht zur Zeit ein Praktikum im Pfarrverband. Beim Krapfenessen erzählte er den Kindern von seiner Heimat Nigeria.

„Segen bringen, Segen sein.
Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!"

– so lautet das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2014.

Es ist ein Segen, dass es die Sternsinger gibt: Für die Menschen in den Gemeinden unseres Pfarrverbandes, denn sie bringen Freude und gute Wünsche in die Häuser und Wohnungen unserer Pfarrei. Aber auch ein Segen für benachteiligte Kinder auf der ganzen Welt. In diesem Jahr nehmen wir besonders alle Kinder in den Blick, die ihre Heimat verlassen mussten. Unzählige Kinder weltweit leben als Flüchtlinge in Lagern und müssen sich in der Fremde zurechtfinden.

Um die Not dieser Kinder zu lindern, machten sich die Sternsinger unseres Pfarrverbandes mit 27 Gruppen am 02., 03., 05. und 06. Januar auf den Weg.



Herrieden




Elbersroth




Neunstetten

Ein herzliches Vergelt`s Gott an alle Spender und natürlich an die Sternsinger, die bereit erklärt waren, diesen wichtigen Dienst zu übernehmen.
     
Bilderarchiv 2013
   
 

 

 

© Kath. Pfarramt Herrieden 2008