St. Veits Reliquiar
  

X

   

 

Pfarrei Elbersroth

Pfarrei Neunstetten

Pfarrei Rauenzell
Startseite
Gottesdienste
Fördervereine

 

 
 

Katholische Stiftskirche St. Vitus und St. Deocar in Herrieden

  
Katholische Stiftsbasilika St. Vitus und St. Deocar in Herrieden
 
In der Zeit von Ende des 9. Jahrhunderts bis zur Säkularisation prägten die Chorherren des geistliche Leben in Herrieden und schufen mit ihrer Kollegiatskirche ein das Ortsbild dominierendes Gotteshaus, mit der in der Mitte des 18. Jahrhunderts erfolgten Barockisierung. Seither führte die Stiftskirche wohl auch den Beinamen „Basilika des Oberlandes“.       



Am 14. Juli 2010 hat Papst Benedikt XVI. die Stiftskirche zur Päpstlichen Basilika erhoben.

                                                                                 

Heiliges Jahr der Barmherzigkeit

Die Basilika St. Vitus und St. Deocar in Herrieden

 
     
  Copyright: Pressestelle Bistum Eichstätt  
  Autor: Pressestelle Bistum Eichstätt  

mehr ...

 

 

   
Katholische Nebenkirche „Zu Unserer Lieben Frau“ in Herrieden
   
Im Schatten der dominanten Stiftsbasilika steht die „Frauenkirche“, nach der Säkularisation profaniert, durch Herrieder Bürger zurückgekauft und der Pfarrgemeinde übereignet. 
Wegen der stuckierten Holzdecke aus dem Jahre 1705, der neugotischen Umgestaltung und thematischen Darstellungen aus dem Leben der Gottesmutter ist diese Kirche ein besonderes Kleinod.
 

mehr...

  

 

    
Friedhofskirche St. Martin in Herrieden
    
Die wohl älteste Kirche ihrer Art im oberen Altmühltal geht in der Entstehungsgeschichte des Fränkischen Reiches zurück auf eine dem Hl. Martin geweihte Feldkirche für die Urpfarrei Herrieden. Die auf dem Martinsberg über der Stadt errichtete Kirche war ursprünglich Pfarrkirche, bis diese Funktion nach der Säkularisation auf die Stiftskirche übergegangen ist. Heute übernimmt sie die Aufgabe der Friedhofskirche.      

Die Glocken von St. Martin

Gedicht "Leichenzug nach St. Martin"

  

   
Siechkapelle "Maria Hilf" in Herrieden
   
Der 1886, südlich der Altmühl, errichtete Backsteinbau ist ein Zeugnis neugotischen Schaffens in Herrieden, Ende des 19. Jahrhunderts. Vom Frühjahr bis um Herbst jedem Jahres findet in der  „Kapelle am Wege“ wöchentlich ein Gottesdienst statt. 
„Maria am Wege“ ist das Motiv des Marienbildes. Es bringt zum Ausdruck, dass uns die Hilfe der Gottesmutter auf unserem Lebensweg begleitet.
 

Flyer Siechkapelle

 

 

 

 

   

© Kath. Pfarramt Herrieden 2008